1. Top Ten Indikationen nach Organsystemen

 

Wenn wir die Krankheitsbilder, bei welchen die Reflexzonentherapie am erfolgsversprechendsten ist der Prävalenz der Erkrankungen und den heutigen schulmedizinischen Möglichkeiten und auch Grenzen gegenüberstellen, so ragen nachfolgende Indikationen heraus, bei denen die Reflexzonetherapie einen wichtigen Beitrag leistet:

 

Herz/Kreislauf: Bluthoch/-tiefdruck, Herzrhythmusstörungen, chronische ischämische Herzkrankheitpost Infarkt und post Angina pectoris - sehr gute Resultate in Kombination mit Verhaltensänderungen

Verdauungstrakt: Ösphagitis, Sodbrennen, Gastritis, Ulzera, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Laktoseintoleranz, viszerale Dysregulation (Reizdarm, Reizmagen), chronische VerstopfungDivertikel, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Dickdarmtumore, Polypen, Hämorrhoiden

Mentale Ungleichgewichte: Depression, Schlaflosigkeit, Angstzustände, ADS/ADHS, Essstörungen

Bewegungsapparat: Arthrose HWS, BWS, LWS und Knie, Nervenkompressionssyndrom, Muskuläre Verspannungen (inkl. Migräne), Golfer-/Tennisellbogen, Schultergelenksentzündung, Tinnitus (mit zervikalem Hintergrund) 

Gynäkologie und hormonelle Störungen: PMS, Regelschmerzen, menstruelle Unregelmässigkeiten,

Wechseljahrsbeschwerden, PCO-Syndrom + Infertilität, Schilddrüsenüber-/unterfunktion, Schwangerschaft: Sodbrennen, Bluthochdruck, Ödeme, Geburtseinleitung

Atmung, Hals-Nase-Ohren: wiederkehrende HNO-Infektionen bei Kindern, wiederkehrende Polypenbildung, Hörsturz

Immunsystem: allergisches Asthma, allergische Rhinitis, Heuschnupfen, Migräne (mit allergischem Hintergrund)

Urotrakt: Blasenentzündungen, Reizblase, Prostatavergrösserung, Belastungsinkontinenz, Infertilität

Neurologie: Neurovegetative Dystonie, Demenz, Multiple Sklerose

Onkologieallg. Verbesserung, besonders signifikant:  Unwohlsein, Angst, Müdigkeit, Schmerzen

Schmerzzustände: Arthrose, Nacken/Schulter/Kopfschmerz, Menstruationsschmerzen, Ischiasschmerz, Nervenreizungen

DermatologieNeurodermitis, Akne, Herpes labialis, Gürtelrose

 

 

2. Unwohlsein, Phasen von Ungleichgewichten aufgrund von Stress und belastenden Situationen

 

Es profitieren Menschen mit ersten diffusen Symptomen (zB. Verspannungen, Verdauungsbeschwerden, Schlaflosigkeit, Gereiztheit), welche sich noch nicht so krank fühlen, als dass sie einen Arzt/Ärztin aufsuchen würden. Krankheit gilt als Ausdruck von Disharmonie im Energiesystem des Menschen. Sie drückt sich ab einem bestimmten Zeitpunkt in körperlichen Symptomen aus und fordert auf, ins Gleichgewicht zu finden. Die Fussreflexzonentherapie ist ein geradezu ideales Werkzeug zur Harmonisierung auf allen Ebenen: sie reduziert nervöse Spannungen, nimmt Einfluss auf sympathischen und parasympathischen Ausgleich im Vegetativen Nervensystem und beruhigt überaktive Hormondrüsen.

3. Seelische oder körperlich im Umbruch

 

Ein wunderbares Mittel, um zB. während der Schwangerschaft körperlich und seelisch zu unterstützen, um in den Wechseljahren (auch Männer), in Prüfungssituationenbelastenden PhasenErschöpfungszuständen und in persönlichen Entwicklungsprozessen Kraft zu schöpfen und sich auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene neu zu ordnen. - Patienten berichten, dass sie "wieder Boden unter den Füssen haben", "nun wissen, wo sie stehen", "nicht mehr so in der Luft hängen", "Fort-Schritte machen" oder auch "Selb-Ständiger" sind.

4. Bei Krankheitsbildern, bei welchen Medikamente nicht indiziert, unzureichend wirksam oder mit erheblichen Nebenwirkungen behaftet sind, ist die Reflexzonetherapie eine geeignete Begleittherapie.

 

  • Wenn die Einnahme von Medikamenten nicht indiziert ist (zB. Schmerzmittel) oder ein chirurgischer Eingriff nicht oder noch nicht angezeigt ist (Knie-, Hüftarthrose) kann die RZT erstaunliche Resultat hinsichtlich Schmerzlinderung und Beweglichkeit leisten. 

  • Wo die Medikamentenauswahl beschränkt ist (zB. ADS/ADHS, PCO) oder wo die Medikation komplex ist (Multiple Sklerose), nicht zufriedenstellend oder mit starken Nebenwirkungen verbunden ist (Hormongabe bei Endometriose), profitieren Patienten z.T. erheblich von der RZT als Begleittherapie.

  • Wenn auf herkömmliche Weise nicht oder nur unzureichend therapiert werden kann (zB. Neurovegetative Dystonie oder Neuropathien beim Diabetikerfuss).

  • Menschen, welche schulmedizinisch 'austherapiert' oder wo viele Ansätze gescheitert sind (zB. Reizdarm)

  • Systemische Erkrankungen wo ganze Organ- oder Drüsensysteme betroffen sind (zB. im Bereich des Verdauungstrakts, Morbus Crohn) oder bei hormonellen Störungen (Schilddrüsenunter-/überfunktion) 

  • Anstelle von Hormongaben (zb. beim Polyzystischen Ovarsyndrom oder einer Endometriumhyperplasie)

  • Psychosomatische Erkrankungen oder Erkrankungen, bei welchen der seelische Zustand massgebend ist für den Verlauf und das Erscheinugsbild der Erkrankung (zB. Asthma, Allergien; Neurodermitis, Psoriasis)

  • Bei chronischen oder rezidivierenden Erkrankungen hilft die Reflexzonentherapie, symptomfreie Zeiten zu verlängern und Schübe und Akutphasen rascher abklingen zu lassen.

  • Bei Kleinkindern, Kindern kann die Reflexzonentherapie wiederkehrende Erkrankungen wie Mandel-, Rachen-, Mittelohrentzündung zum Ausheilen bringen und es kann mit Medikamenten äusserst zurückhaltend umgegangen werden.

5. Gesundheitsprävention und Better Aging

 

Reflexzonentherapeuten werden immer mehr aufgesucht, so selbstverständlich, wie wir für gute Nahrung, frische Luft und Bewegung sorgen, um uns gesund zu erhalten. Sie nimmt erwiesenermassen positiven Einfluss auf alle Systeme des Menschen:

 

  • Organsysteme: via der Reflexpunkte an den Füssen können alle inneren Organsysteme (Verdauung, Atmung, Uro-/Genitaltrakt, Bewegungsapparat) und die Hormondrüsen und damit das Hormonsystem gezielt angesprochen und Impulse gesetzt werden.
     

  • Nervensystem: gleicht Blutdruck und Herzratenvariabilität aus, welche im Kern von Zivilisationserkrankungen stehen. RZT wirkt entspannend - 80% aller Krankheiten werden durch Stress oder Anspannung verursacht.
     

  • Kreislaufsystem: fördert die Durchlutung und ermöglicht einen verbesserten Stoffaustausch in Zellen und Organen.
     

  • Lymphatisches System: verbesserte Immunabwehr, weniger Infektanfälligkeit, Abtransport von Schlacken und Wassereinlagerungen
     

  • Energiesystem: Ausgleich für den Enrgiefluss in den Meridianen und allgemeines Wohlbefinden

 

Die Gesellschaft wird je länger je älter. Wir werden aber leider nicht gesünder älter. Im Gegenteil, hoher Blutdruck, metabolisches Syndrom, Diabetes sind bereits unter 40-jährigen verbreitet und Studenten haben schon Gelenkprobleme. Nur in sehr wenigen Ländern wie zB. Japan werden die Menschen noch gesund alt: sie verbringen eine relativ  kurze Zeit von zB 5 Jahren in reduziertem Zustand bevor sie sterben. In den allermeisten Ländern verbringen wir aufgrund der höheren Lebenserwartung auch eine längere Zeit des Krankseins

 

Und weiter, Studien verzeichnen beim Einatz von Fussreflexzonenmassage in Unternehmen weniger Krankheitstage und deutlich verbessertes Wohlergehen der Belegschaft.

 

 

FUSSREFLEX Stadelhofen, Stephanie von Burg, Seestrasse 91, 8702 Zollikon, +41 79 525 04 20, kontakt[at]fussreflex-stadelhofen.ch