Herzratenvariabilität und Kohärenz

Die menschlichen Herzschläge unterliegen einer ständigen Beschleunigung und Verlangsamung. Dieser Rhythmus des Herzens ist das Muster der Herzfrequenzvariabilität oder Herzratenvariabilität (HRV). Durch die Bestimmung der HRV kann eine gute Aussage über die Funktion des vegetativen Nervensystems getroffen werden. Dieses steuert unsere wichtigen Lebensfunktionen wie Herzrhythmus, Kreislauf und Atmung.

Dabei ist wichtig, dass Stressphasen immer wieder durch Erholungs-phasen abgelöst werden. Geschieht dies nicht, erkrankt der Körper. Es können Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzrhythmus-störungen oder Schlafstörungen entstehen. Was unser Körper als Erholung wahrnimmt unterscheidet sich oft von unseren Vorstellungen.

Befinden wir uns in einem Stresszustand, so erfolgt der Wechsel von Beschleunigung und Verlangsamung abrupt, ungeordnet, chaotisch. Befinden wir uns dagegen in einem innerlich ausgeglichenen und zuversichtlichen Zustand, so erfolgt der Wechsel von Beschleunigung und Verlangsamung der Herzschläge in einem fliessenden und harmonischen Rhythmus. Der entsprechende körperliche, emotionale und mentale Zustand wird als psycho-physiologische Kohärenz bezeichnet. Gemeint ist ein Zustand inneren Gleichgewichts, in dem wir uns ganz eins mit uns selbst fühlen.

Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der emotionalen Befindlichkeit und dem Muster des Herzrhythmus gibt. Bei Stress, Ängstlichkeit, Ärger oder Frustration zeigt sich das Muster des Herzrhythmus als abrupter Wechsel von auf und ab. Eine emotionale Befindlichkeit im Zusammenhang mit liebevoller Zuwendung, Wertschätzung und Freude korrespondiert dagegen mit einem fliessenden, harmonischen Muster.

Zu Kohärenz finden wir durch bewusste Zuwendung zu unserem Herzen. Dabei unterstützen uns laut dem HeartMath Institut die folgenden Elemente: 1. Innehalten und Anerkennen unserer gegenwärtigen Gefühle und Gedanken (Wahrnehmen was ist) 2. eine Veränderung in der Qualität unserer Aufmerksamkeit (Fokus aufs Herz) 3. einen ruhigeren und gleichmässigeren Rhythmus des Atems (durch das Herz atmen) und 4. die Ausrichtung an einer positiven Qualität des Herzens wie z.B. Momente der liebevollen Zuwendung (Herzgefühle).

Ein kohärenter Zustand unterstützt unsere körperliche und geistige Gesundheit, ermöglicht uns tiefe Anteilnahme an unserem eigenen und dem Leben anderer Menschen, ebenso wie geistige Klarheit und Leistungsfähigkeit. In zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen wurden die positiven Auswirkungen der psycho-physiologischen Kohärenz auf das Immunsystem, den Hormonhaushalt, die emotionale Ausgeglichenheit, das Denk- und Erinnerungsvermögen und das allgemeine Wohlbefinden nachgewiesen. Siehe dazu auch die Literatur und Vorträge von Gregg Braden.

Bei der Messung der Herzratenvriabilität über 24 Stunden wird mit Hilfe eines elektrischen Gerätes und einem Tätigkeitstagebuch erfasst, welche Tätigkeiten der Körper als Stress und welche er als Erholung wahrnimmt. Wie erholsam der Schlaf ist und vieles mehr.

Es ist erwiesen, dass die Fussreflexzonentherapie eine positive Wirkung auf Puls und Blutdruck hat.

In einer Studie möchte ich in Zusammenarbeit mit dem Lehrsthuhl für Integrative Medizin an der Uni Zürich und dem Institut für ChronoPsychologie in Wien die Wirkung der Fussreflexzonentherapie auf die HRV aufzeigen, um eine zusätzliche Möglichkeit zu schaffen, das Vegetativum in Ausgleich zu bringen.

FUSSREFLEX Stadelhofen, Stephanie von Burg, Seestrasse 91, 8702 Zollikon, +41 79 525 04 20, kontakt[at]fussreflex-stadelhofen.ch